Phoenix-Blog

(c) 2019 - Rudolf von Flammersfeld

Steuerschulden verjähren nie!

Wussten Sie, dass Steuerschulden nie verjähren?
Eigentlich ist das nicht ganz richtig, denn auch sie können verjähren.
Aber wenn in Ihrem Finanzamt der zuständige Sachbearbeiter bzw. die Vollstreckungsabteilung nicht schläft, verjähren sie de facto nie.

Grund:
Mit jeder Vollstreckungsmaßnahme beginnt die 5-jährige Verjährungsfrist (Paragraf 228 Abgabenordnung) aufs Neue zu laufen. Wenn also dort die Wiedervorlage klappt, verjähren Steuerschulden nie.
Fatal ist (und was die wenigsten wissen): Selbst die Erben können noch zur Kasse gebeten werden...

Steuerschulden kann man aber trotzdem loswerden, auch wenn man sie nicht bezahlen kann – durch Verhandlungen.
Richtig gelesen: Das Finanzamt lässt durchaus mit sich handeln, so dass die Steuerschulden z.B. um die Hälfte gedrückt werden können. Voraussetzung ist oft, dass weitere Schuldner auch auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten und dass eine Abschlagssumme gezahlt wird. Aber es sind noch viele weitere Konstellationen denkbar.
Wieso ist das möglich? Der Spatz in der Hand ist besser als die Taube auf dem Dach, erkennt inzwischen auch der Fiskus.
Wenn der Schuldner nämlich in die Privatinsolvenz geht, geht er allzu oft gänzlich leer aus.

Das war ein Tipp aus:    Der Schulden-K.o.

K.o. ist OK – wenn es um Ihre Schulden geht. Dieses E-Book lässt Sie den Kampf gegen Ihre Schulden in fünf Runden gewinnen:

Runde 1 – Die clevere Art
Runde 2 – Die feine Art
Runde 3 – Die unfeine Art
Runde 4 – Die legale Art
Runde 5 – Die Taktik, die die Privat-Insolvenz noch toppt

Mehr Infos