Phoenix-Blog

(c) 2019 - Rudolf von Flammersfeld

Die 8 Hilferufe des Körpers

Kennen Sie Ihren Körper und hören Sie auf ihn, er sagt Ihnen frühzeitig, wenn etwas mit ihm nicht stimmt. Das sind die acht häufigsten Hilferufe:

1. Hautveränderungen
Das größte Organ des menschlichen Körpers ist die Haut. Achten Sie auf Veränderungen auf der Haut. In den meisten Fällen machen sich allergische Reaktionen über sie bemerkbar. Eine neue Creme, ein neues Medikament oder neue Speisen können Inhaltsstoffe enthalten, gegen den Ihr Körper Abwehrreaktionen zeigt. Suchen Sie einen Hautarzt auf und bringen Sie möglichst auch Ihre Medikamente und Kosmetika mit, damit Sie ihm die Diagnose erleichtern. Abhilfe schafft oft einfach die Verschreibung eines Alternativpräparats.

2. Zungenbelag
Warum muss man beim Arzt oft die Zunge herausstrecken? Weil ein Symptom von Infektionen und Entzündungen im Körper oft Zungenbelag ist. Kontrollieren Sie sich selber, indem Sie regelmäßig Ihre Zunge im Spiegel betrachten. Der normale Belag am Morgen oder nach dem Essen ist meist harmlos, aber wenn die Zunge verschiedene Farben aufweist und/oder sich pelzig anfühlt; liegt wohl ein Infekt vor, häufig ist die Magenschleimhaut entzündet. Suchen Sie bei einem solchen Befund einen Arzt auf.

3. Zahnfleischbluten
Nochmal der Mund als Indikator: Haben Sie nach dem Zähneputzen häufig Zahnfleischbluten? Dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass eine Entzündung des Zahnfleisches vorliegt. Viele Menschen unterschätzen die schmerzlose Infektion, doch die Langzeitfolgen sind gravierend: Entzündetes Zahnfleisch bildet sich zurück, so dass die Zahnhälse frei werden, was die Empfindlichkeit auf heiß und kalt erhöht, Karies mehr Angriffsfläche bietet und Zähne locker werden lässt; letztendlich können Zähne so locker sitzen, dass sie ausfallen oder gezogen werden müssen. Bei Frauen, die die Pille abgesetzt haben, kann Zahnfleischbluten auch ein Signal sein, dass eine Schwangerschaft vorliegt. Schwangerschaftshormone sorgen nämlich dafür, dass Körpergewebe, in diesem Fall sogar das Zahnfleisch, weicher wird und somit leichter blutet. Frauen mit chronischer Zahnfleisch-Entzündung sollten diese behandeln lassen, da sie ein 7-fach höheres Risiko für eine Frühgeburt haben.

4. Mundwinkel
Sie können die Klappe nicht weit aufreißen und sogar lächeln tut weh, weil es in den Mundwinkeln schmerzt? Dann liegt möglicherweise ein Eisen- oder Vitamin-B2-Mangel vor. Ein vermehrter Verzehr von Fleisch, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten gleicht das meist wieder aus. Bleiben die Beschwerden, könnte auch Diabetes die Ursache sein. Dann sollte ein Arzt Ihren Blutzucker untersuchen.

5. Haarausfall
Der Verlust von ca. 100 Haaren pro Tag ist normal, da ständig alte Haare durch neue ersetzt werden. Ist der Haarverlust höher, kann es zwei Ursachen geben: A) Die Schilddrüse hat eine Über- oder Unterfunktion. Ein Arzt kann das durch entsprechende Medikamente wieder ins Lot bringen. B) Ein Hautrarzt kann mittels eines sog. Trichogramms Haarwachstum und Haarverteilung auswerten. Dem Ergebnis entsprechend wird dann eine Therapie festgelegt, z.B. die Verschreibung von Hormonen.

6. Schuppen
Plötzlich auftretende Schuppen könne ihre Ursache einerseits in einem neu verwendeten Kopfpflegeprodukt haben (dann sollten Sie auf ein besser verträgliches Produkt ausweichen) oder sie sind andererseits Folge einer Kopfhautentzündung durch den Hefepilz Pityrosporum. Das kann man selbst behandeln mit freiverkäuflichen Shampoos, die Zinkpyrithion enthalten. Bei hartnäckigen Schuppen verschreibt der Arzt ein stärkeres Präparat (oft auf Cortison-Basis).

7.Augen
Das menschliche Auge ist hoch sensibel. Im Augenweiß und im Augenumfeld lassen sich Anzeichen für Erkrankungen erkennen. Auf dieser Fachseite finden Sie die zahlreichen Symptome aufgelistet und welche Ursachen sie haben: Was die Augen verraten 8. Fingernägel: Plötzlich auftretende dunkle Nagelverfärbungen, die nicht durch äußere Einwirkung entstanden sind (Sie haben sich also z.B. nicht den Finger eingeklemmt oder gar mit dem Hammer draufgeschlagen), sollten Sie ernst nehmen und von einem Hautarzt untersuchen lassen. Es kann eine bakterielle Infektion vorliegen, aber auch ein Hinweis auf beginnenden Hautkrebs sein.

Quelle:   BIG-BENN-VERLAG